Digitalisierung – verpassen Sie nicht den Anschluss

Digitalisierung hier, Digitalisierung da, everything is digital … doch was ist Digitalisierung wirklich?

Nach Prof. Dr. Oliver Bendel hat der Begriff Digitalisierung mehrere Bedeutungen. Zum einen kann er die digitale Umwandlung und Darstellung bzw. Durchführung von Information und Kommunikation meinen, zum anderen aber auch die digitale Modifikation von Instrumenten, Geräten und Fahrzeugen, sowie die digitale Revolution, auch bekannt als digitale Wende.

Kurzum, Digitalisierung umfasst die Umwandlung von jeglichen Produkten, Anwendungen und Prozessen von offline bzw. haptisch zu online bzw. digital.

Der Begriff ist nicht nur in aller Munde, die Entwicklung hat sogar schon einige Opfer gefordert. Die wohl bekanntesten Opfer der Digitalisierung sind die Buchbranche und der Analog-Fotografie-Markt.

Digitalisierung wird unterschätzt

Trotz dieser drastischen Entwicklung wird die Digitalisierung noch immer unterschätzt. Viele Unternehmen glauben, dass die Digitalisierung nur wenige bis sogar keine großen Auswirkungen auf ihr Geschäftsmodell haben werden. In einer weltweiten Umfrage der Unternehmensberatung EY wurden von Dezember 2014 bis Januar 2015 1.025 Unternehmen aus zwölf Ländern dazu befragt, ob sie erwarten, dass sich ihr Geschäftsmodell in den kommenden fünf Jahren verändern wird. Die nachfolgende Grafik zeigt die Verteilung der Antworten, die erschreckend ist.

Einschätzung der Digitalisierung von Geschäftsmodellen in 5 Jahren

Quelle: Zukunftstark

Doch diese Einschätzung kann sich schnell zu einem großen Wettbewerbsnachteil entwickeln. Wer sich also nicht rechtzeitig mit den digitalen Herausforderungen auseinandersetzt, der wird von anderen aus dem Markt getrennt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Digitalisierung weit mehr als eine neue Technologie ist, sondern eine Firmenkultur, die neue Fähigkeiten von Mitarbeitern hervorbringt und ihr Geschäftsmodell zeitgemäß macht. Und was bietet sich als Medium besser an als Ihre Website? Wer zeigen möchte, dass er zukunftsdenkend agiert und seine Dienstleistungen dem Zeitalter entsprechend auch digital anbietet, sollte dies unbedingt auf seiner Website präsentieren.

Klar ist, so etwas lässt sich nicht von heute auf morgen umsetzen. Die Digitalisierung in Ihrer Kanzlei benötigt etwas Vorlaufzeit, lassen Sie sich zunächst beraten, was in Ihrer Branche machbar und realisierbar ist. Nehmen Sie dann Ihre Mitarbeiter mit an Bord, bereiten Sie diese vor, damit Sie bei Ihren Mandanten kompetent und überzeugend auftreten können.

Also machen Sie sich auf und werden die zu digitalen Vorreitern in Ihrer Branche!

PS: Wir beraten Sie gerne zu Ihrer digitalen Entwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.