Kleiner Brexitführer

Soweit es nicht noch zu weiteren Vereinbarungen kommen sollte, ist Großbritannien seit dem 1.1.2021 als Drittlandsgebiet anzusehen, für Nordirland gelten Sonderregelungen. Das BMF nimmt zu den umsatzsteuerlichen Rechtsfolgen ausführlich Stellung. Und der Zoll hat neben vielen Fachaufsätzen einen Chatbot eingerichtet, also so ein „Whatsapp“ für alle, die sich jetzt ernsthaft beruflich und privat mit den Auswirkungen dieses 1300 Seiten langen Jahrhundertdeals herumschlagen müssen. Wo findet man welche Informationen. Wir haben mal ein kleines Brexitbrevier zusammengestellt, um erste Orientierung zu geben:

Der Vertrag
Wer die Zeit und die fachliche Geduld hat, wird auf der Seite der Europäischen Kommission fündig unter dem Titel „The draft EU-UK Trade and Cooperation Agreement“.

Die umgangssprachliche Zusammenfassung des Vertrages bietet der Bundesfinanzminister auf seiner Webseite unter dem Titel „Die Einigung ist da“.

Die Umsatzsteuer
bedeckt mit das größte Feld aller Fragen. Dazu gibt es das erste Schreiben des Bundesfinanzministers,  BMF, Schreiben v. 10.12.2020, III C 1 – S 7050/19/10001 :002.
Danach sind weitere Schreiben schon bald zum Umsatzsteueranwendungserlass zu erwarten.

Brexit und Zoll
Seit dem 1. Januar 2021 gehört GBR nicht mehr der EU-Zollunion an. Seit diesem Zeitpunkt gelten die im Unionsrecht vorgesehenen Zollförmlichkeiten für alle Waren, die aus GBR in das Zollgebiet der Union oder aus dem Zollgebiet der Union nach GBR verbracht werden. Zur Erfüllung der Zollformalitäten hat der Zoll ein spezielles Brexit-Portal eingerichtet. In einer detaillierten Gliederung findet man Antworten auf alle themenspezifischen Fragen, von Informationen zu den arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen sowie aufenthaltrechtlichen Auswirkungen bis zu Verbrauchssteuern.

Brexit Privat
Da hat der Zoll offensichtlich zum Start 1.1.2021 noch redaktionelle Lücken, was die Regeln zur Einreise, Aufenthaltsdauer, 2 Flaschen Wisky auf der Rückreise und ein Hund auf dem Rücksitz  angeht. Da hilft dann aktuell der angebotene Chat: brexit.it.bund.de

BzSt
Im Gegensatz zum Zoll bietet die Webseite des Bundeszentralamts für Steuern eher verhaltene Informationen an, die überwiegend noch aus der Mitte des Jahres 2020 stammen. Dabei wäre hier besondere Eile geboten, denn geht die Steuererklärung für das 4. Quartal 2020 erst nach dem 20.1.2020 beim BZSt ein, müssen diese Umsätze individuell nach den Bedingungen von Großbritannien bzw. Nordirland dort besteuert werden. Dies gilt entsprechend für die ab dem 1.1.2021 ausgeführten TRFE-Leistungen, soweit es nach den dann dort geltenden Regelungen zu steuerbaren und steuerpflichtigen Leistungen kommt.

Reisen
Für alle, die das Land so lieben und sehnlichst darauf warten, ohne Quarantäneregeln ins Land reisen zu dürfen, empfiehlt sich immer die Seite visitbritain.com/de/de.
Das aktuelle Motto der Seite: Jetzt träumen, später hinreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.